Lio am Bahnhof Lichterfelde-Ost

11.06.2014 - Das Einkaufszentrum Lio am Bahnhof Lichterfelde-Ost wird bis Jahresende umgebaut und erweitert. Die Arbeiten hat die Firma HGHI von Harald G. Huth übernommen, der im Moment noch das Einkaufszentrum am Leipziger Platz fertigstellt. Etwa zehn Millionen Euro kostet der Ausbau des Einkaufszentrums zwischen Bahntrasse und Lankwitzer Straße, der bei laufendem Betrieb erfolgt.

Geplant ist, die Verkaufsfläche von derzeit 9.000 Quadratmeter auf 13.000 Quadratmeter zu vergrößern. Die Anzahl der Geschäfte werde sich nach der Fertigstellung verdoppeln, sagte ein Mitarbeiter der HGHI. Künftig sollen 24 Läden, darunter Supermärkte, verschiedene Modelabel, eine Parfümerie, ein Juwelier und Filialen der Telekommunikationsbranche den Bedarf in Lichterfelde Ost abdecken.

Möglich wird die Vergrößerung des Einkaufscenters in erster Linie durch die Umgestaltung des Parkhauses. Das soll auf der Seite der Bahngleise erweitert werden. Die Einfahrt erfolgt künftig nicht mehr über den Bahnhofsvorplatz sondern am Ende des Centers über die Lankwitzer Straße. Ein Teil der Parkfläche wird in Verkaufsfläche umgewandelt. Die 310 Parkplätze sollen unverändert erhalten bleiben, bestätigt der Bauherr.

Tiefbauamt will "Bike and Ride" ausbauen

Mit der Erweiterung des Einkaufscenters Lio haben sich kürzlich die Bezirksverordneten befasst. Der CDU-Abgeordnete Oliver Rolle befürchtete, dass sich die Anzahl der Fahrradabstellplätze durch die geplanten Erweiterungsbauten verringern könnte. Der Investor versicherte jedoch, dass es bei den 140 bereits vorhandenen Plätzen für Fahrräder bleiben werde. Allerdings müssten die Abstellanlagen umgesetzt werden. In Zukunft werden sich die Stellplätze zwischen der Bahntrasse und dem derzeit geplanten Anbau befinden.

Unabhängig von dem Bauvorhaben rund um das Einkaufscenter will das Tiefbauamt von Steglitz-Zehlendorf die Anzahl der Fahrradbügel erweitern. Am Bahnhofsausgang zum Jungfernstieg sollen zusätzlich zehn Fahrradbügel für 20 Abstellmöglichkeiten angebracht werden. Damit kommt das Amt dem Wunsch nach mehr Stellplätzen nach.

Eine weitere Verbesserung des "Bike and Ride" rund um den Regional- und S-Bahnhof Lichterfelde-Ost sieht das Bezirksamt derzeit nicht. In der Vergangenheit hätten bereits Gespräche mit der S-Bahn-GmbH über die Problematik des Fahrradparkens im Bahnhofsumfeld stattgefunden, sagte Bezirksstadträtin Christa Markl-Vieto (Grüne). "Zusätzliche Flächen für die Aufstellung von Fahrradabstellanlagen konnten jedoch nicht gefunden werden", so die Stadträtin.

Der Geschäftsführer der Firma HGHI, Harald G. Huth, hat sich beim Bau von Einkaufscentern bereits einen Namen in Berlin gemacht. Nach den Neuköllner Gropiuspassagen und dem Steglitzer Einkaufscenter "Das Schloss" hat er den Auftrag für die "Mall of Berlin" am Leipziger Platz übernommen. Die Eröffnung des neuen Centers mit einer Verkaufsfläche von 76.000 Quadratmetern verzögert sich. Eigentlich war sie für Ende Mai geplant, jetzt soll sie nicht vor Ende Juli stattfinden. Hintergrund sind ausstehende Arbeiten beim Innenausbau. Das betrifft sowohl die Leistungen der künftigen Mieter, die ihre Läden selbst ausbauen, als auch die Leistungen des Investors.

Von Katrin Lange
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten

 

Unser Newsletter

Abonnieren Sie hier unseren quartalsweise erscheinenden Newsletter

Unsere Mitglieder