Aktuelles aus Berlin Südwest

Bibel & Bach 2014 ab 20.07.2014 in der Jesus-Christus-Kirche
Bibel & Bach heißt es auch im Sommer 2014 wieder in der Ev. Kirchenge...
98. Wirtschafts-Stammtisch am 25.06.14
ab 18:30 Uhr im Best Western Premier Hotel Steglitz International mit dem B...

hwl portrait1Prof. Dr. H. Walter Lack, Leiter der Abteilung Wissenskommunikation am Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem und Professor an der Freien Universität Berlin, erhält für sein wissenschaftliches Lebenswerk die höchste Auszeichnung der Linnean Society of London. Die Linnean Medal wurde am 23. Mai 2014 in London verliehen, dem Geburtstag von Carl von Linné.

Pressefotos

Die Auszeichnung ist von internationaler Bedeutung. Seit 1888 vergibt die Linnean Society of London weltweit einmal im Jahr die Linné-Medaille an einen Botaniker und / oder einen Zoologen für dessen Lebenswerk. Bisher ging diese Auszeichnung lediglich ein einziges Mal nach Berlin, an den Botaniker Adolf Engler im Jahre 1913. Der letzte Empfänger aus dem Bereich der Botanik in Deutschland war Karl Ritter von Goebel im Jahre 1931.

H. Walter Lack ist international renommierter Experte für die Geschichte der Pflanzentaxonomie, der botanischen Forschungstätigkeit Alexander von Humboldts und der botanischen Illustration. Seine zahlreichen, in mehreren Sprachen erschienenen Veröffentlichungen sind Standardwerke zur Geschichte der Botanik geworden. Er leitet die Bibliothek, Verlag und Ausstellungen im Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem.

Die Linnean Society of London wurde 1788 gegründet und ist die älteste existierende naturforschende Gesellschaft für Botanik und Zoologie mit Mitgliedern in allen Teilen der Welt. Sie ist nach dem schwedischen Naturforscher Carl von Linné benannt. Sein wissenschaftliches Werk ist bis heute von grundlegender Bedeutung für die der Erforschung der Biodiversität. Unter den bisherigen Preisträgern der Linné-Medaille befinden sich bedeutende Biologen wie Sir Joseph Dalton Hooker, Alphonse Pyrame de Candolle, Alfred Russel Wallace, Ernst Haeckel, George Charles Wallich, Eduard Strasburger, Adolf Engler, Willi Hennig, Josias Braun-Blanquet, William Thomas Stearn, Ernst Mayr, Arthur John Cronquist, Vernon Heywood und David Mabberley.

Weitere Informationen:
www.bgbm.org/de/presse/pressefotos#Lack - Pressefotos
www.bgbm.org/de/personal/prof-dr-h-walter-lack – zu H. Walter Lack
www.fu-berlin.de/campusleben/vorgestellt/2014/140526_walter-lack/index.htmlhttp://www.bgbm.org/sites/all/modules/extlink/extlink.png); padding-right: 12px; background-position: 100% 50%; background-repeat: no-repeat no-repeat;"> – Interview mit H. Walter Lack
www.linnean.orghttp://www.bgbm.org/sites/all/modules/extlink/extlink.png); padding-right: 12px; background-position: 100% 50%; background-repeat: no-repeat no-repeat;"> – zur Linnean Society of London

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. H. Walter Lack, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Freie Universität Berlin,  Tel. 030 / 838 50 136, E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. http://www.bgbm.org/sites/all/modules/extlink/mailto.png); padding-right: 12px; background-position: 100% 50%; background-repeat: no-repeat no-repeat;">

Gesche Hohlstein, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Freie Universität Berlin, Tel. 030 / 838 50134, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Dieter Hallervorden 
Kabarettist, Schauspieler, Retter des Schlosspark Theaters

(c) Foto Schlosspark TheaterTheatermacher durch und durch
Am 5. September vor 77 Jahren erblickte ein männliches Bündel Mensch in Dessau das Licht der Welt ohne großes „Palim-Palim“. Den in die Wiege gelegten mütterli­chen Humor nutzte es ausgiebig und entwickelte sich Schritt für Schritt über Didi-Slapstick zum anerkannten Komiker, Kabarettisten und Schauspieler bis hin zum Theaterintendanten par excellence.

Dass der kleine Dieter erst spät Sprechen lernte, hat der große Dieter längst wett gemacht; schnell spricht er, dabei akzentuiert und deutlich. Seine Stimme trägt ohne jedes Mikrofon, schließlich legt der Mime in jeder Hinsicht Wert auf ein perfektes Ge­samtbild seiner künstlerischen Arbeit.

Weiterlesen...

KNAUER wird mit Sonderpreis geehrt     mendelssohn

50 Jahre KNAUER - pure Neugier: Berliner Labormessgerätehersteller wird für sein beispielhaftes Engagement im Bereich Corporate Social Responsability (CSR) ausgezeichnet

KNAUER ist Preisträger der von der IHK Berlin und Handwerkskammer Berlin zum achten Mal vergebenen Franz-von-Mendelssohn-Medaille. Die IHK zeichnet besonders sozial engagierte Unternehmen aus, die ihren wirtschaftlichen Erfolg besonders gut mit einem hohen sozialen Engagement in Einklang bringen. Die Medaille ist dem früheren Berliner Bankier und IHK-Präsidenten Franz von Mendelssohn (Amtszeit 1914 bis 1931) gewidmet, dessen Wirken für die Allgemeinheit beispielhaft war. Von ca. 50 Bewerbern wurden vier Unternehmen als Preisträger geehrt.

Weiterlesen...

„Am 15.08.2012 stellte die FU-Forschergruppe unter Professor Dr. Raúl Rojas zusammen mit Bundesforschungsministerin Annette Schavan das fahrerlose Auto MIG (MadeInGermany) im Einsatz vor, das selbständig Ziele im Straßenverkehr anfahren kann. Der PKW hat bereits eine Straßenzulassung für den Testbetrieb in Berlin und kann Gegenstände, Hindernisse, Fahrbahnmarkierungen, Ampelphasen und Geschwindigkeitsbegrenzungen erkennen. Derzeit laufen weltweit 2 Forschungsprojekte dazu, eines von Google und eines von der FU Berlin. Hierbei  geht es um Anwendungen im Bereich der Mobilitätsforschung, so dass an der FU auch ein elektronischer Rollstuhl entwickelt wurde, der sich allein durch Sprache steuern lässt.“

 

Weiterlesen...

Veranstalter streitet mit Verwaltung über Bühnenkonstruktion

Berlin 12.08.2012

Kurz vor der Eröffnung der diesjährigen Seefestspiele Berlin auf der Seebühne Wannsee sorgt der Veranstalter für Schlagzeilen: Wie Peter Schwenkow, Vorstand der Deutschen Entertainment AG, in einem Interview mit der Berliner Morgenpost äußerte, sei man aufgrund zahlreicher Probleme mit der Senatsverwaltung bereits auf der Suche nach einer neuen Spielstätte in einem anderen Bundesland. Ab dem nächsten Jahr soll das Open-Air-Festival demnach nicht mehr am Berliner Wannsee stattfinden.

Der  Vorstand des Berlin.Südwest e.V. appelliert an die politisch Verantwortlichen im Senat, umgehend eine konstruktive Lösung zu finden, um dieses kulturpolitische Glanzlicht im Südwesten dauerhaft zu erhalten und auszubauen.

Dr. Reinhard Baumgarten
Vorsitzender“

weitere Informationen unter

http://magazin.klassik.com/news/teaser.cfm?ID=9519&nachricht=Berliner%20Seefestspiele%20ab%20n%E4chstem%20Jahr%20an%20neuem%20Ort%3F

http://www.morgenpost.de/printarchiv/titelseite/article108578782/Peter-Schwenkow-Seefestspiele-zum-letzten-Mal-in-Berlin.html

Kurt Schnauck

Unternehmer und Geschäftsinhaber der Riller & Schnauck GmbH

7 Schnauck 0017Juli 2012

Als Sohn eines Neuköllner Handwerkers im Jahr 1946 geboren, entwickelte Kurt Schnauck in der Nachkriegszeit früh seine unternehmerischen Fähigkeiten: mit einem „Bringeservice für ältere Damen“ verdiente er seine ersten Groschen. Nach einer Werkzeugmacherlehre absolvierte der „Berliner Junge mit Blick nach vorn“ die Ausbildung zum Kaufmann. Erste Erfahrungen im Autogeschäft sammelte er als Verkäufer mit gutem Erfolg bei Ford und Renault; begleitend fuhr er schnelle Rallyes.

1976 dann der Sprung in die Selbständigkeit. Als jüngster BMW-Händler startet er mit seinem damaligen Werkstattmeister Hans Riller die Unternehmerlaufbahn; die Beiden gründen den „Autovertrieb Schloßstraße Riller & Schnauck“. Der Erfolg gibt ihnen recht: bereits im ersten Jahr ein Umsatz von 1,2 Mio. mit 12 Mitarbeitern. Wesentliches Erfolgsmerkmal ist die zu damaliger Zeit noch ungebräuchliche Telefon-Akquise zur Kundengewinnung. Heute meint Kurt Schnauck mit einem gewissen Understatement dazu: „Ich habe nicht gewartet bis der Kunde zu mir kommt, sondern bin ihm entgegen gegangen.“

Weiterlesen...