Berliner Staudenmarkt im Botanischen Garten

Botanischer Garten, Foto: TD
Am 2. und 3. September 2017 wird der Berliner Staudenmarkt im Botanischen Garten wieder zum Treffpunkt der Garten- und Pflanzenliebhaber*innen aus Europa. 137 Aussteller an 139 Ständen bieten auf 1000 Meter Marktstrecke ein unvergleichliches Markterlebnis in spätsommerlicher Blütenpracht. Bei 86 überwiegend spezialisierten Gärtnereien und Baumschulen gibt es eine einzigartige Vielfalt an Arten und Sorten für Garten, Terrasse oder Balkon zu entdecken.
 
Mancher geht nicht nur mit der lange gesuchten Staude nach Hause, sondern auch mit kompetenten Ratschlägen für die passende und naturnahe Pflege der Pflanzenschätze. Gärtnerische Hilfsgeräte, handwerklich gefertigte Accessoires und Gartenmöbel runden das Angebot ab.
 

Der herbstliche Staudenmarkt steht unter dem Motto: Wintergrüne Gartenstauden. Sie bereichern auf wunderschöne Art die Gartenstruktur mit ihrem Laub auch im Winter. So punkten der
Balkan-Storchschnabel Geranium macrorrhizum und das Purpurglöckchen Heuchera in Arten bis in die ersten Monate des neuen Jahres hinein mit ihren Blattfarben. In der Familie der Gräser
überwintert u.a. die Japansegge Carex morrowii ‚Variegata‘ und bei den Christrosen die Helleborus niger. Wenig bekannt sind die wintergrünen Farne, wie der Flache Filigranfarn, Polystichum seti-
ferum.

Wintergrünes, sogar Immergrünes wie Koniferen oder Rhododendren, bieten dagegen die Baumschulen. Auf diesem Markt werden besondere Raritäten von Beerensträuchern, Obstbäumen und
nordamerikanischen Ziergehölzen angeboten. Als Neuheit präsentiert die Baumschule Ullmann die langblühende Hortensie ‚Diva Fiore‘. Und wie stets ist die Auswahl an Rosen besonders: modern
und historisch, duftend und kletternd.

Die Staude des Jahres 2017, Bergenie, ist natürlich auch auf dem Berliner Staudenmarkt dabei. Sie zeichnet sich geradezu als wintergrüne Frostheldin aus, kein Wunder, stammt sie doch aus
den Gebirgsregionen Ostasiens. Einige Arten erstaunen mit auffallender Rotfärbung ihrer Blätter im winterlichen Beet. Diese genügsamen Blattschmuckstauden entfalten ihr Potential sowohl im
Schatten als auch an sonnigen Plätzen, auf Kies wie auf nährstoffreichen Böden. Bergenien sind sehr vielseitig einsetzbar: im Beet als Solitär oder im Team, als Randbepflanzung, ebenso am
Teich. Zeitig im Frühjahr ragen ihre fleischigen Stängel auf und präsentieren die rosa bis roten Blütenglocken; die Sorte ‚Herbstblüte‘ beginnt spät, blüht dafür bis in den Herbst. ‚Rosa Zeiten‘,
gezüchtet von Annemarie Eskuche, wird bei ihr am Stand erhältlich sein.

Herbst ist die beste Pflanzzeit auch für viele Zwiebeln und Knollen, die auf dem Staudenmarkt in besonders großer Auswahl dargeboten werden. Zudem gibt es Saatgut mit vielen Raritäten, für
ein- oder zweijährige Frühlings- und Sommerblumen oder Saatgut alter und seltener Kulturpflanzen sowie Gemüsepflanzen. Passend zur aktuellen Sonderausstellung „Chili & Schokolade. Der
Geschmack Mexikos“ im Botanischen Museum werden 220 Chilisorten auf diesem Staudenmarkt
angeboten.

Hilfreiches und Schönes für den Garten fehlt nicht: von handgefertigten Pflanzenstützen aus Holz oder Metall über hochwertiges Werkzeug bis zu wunderschönen handgetöpferten Gefäßen. Für
Kinder wird ein Wasserspielgerät aufgebaut, sie können im Buddelkasten spielen oder auf dem Barfußpfad Naturmaterialien ertasten. Köstlich zubereitete Knödel, Antipasti oder Bratwurst vom
Wild, Säfte und feinster Kaffee vom Barista versüßen den Aufenthalt auf dem Staudenmarkt.
 
Am Samstag und Sonntag werden Vorträge angeboten, u.a. „Botanische Entdeckungen auf dem Staudenmarkt“ und „Giftfreies Gärtnern – Pflanzenschutz und Düngen ohne Gift“. Auch der
Schirmherr 2017, Prof. Dr. Norbert Kühn, ist zu Gast auf dem Staudenmarkt. Er ist Leiter des Fachgebietes Vegetationstechnik und Pflanzenverwendung an der Technischen Universität Berlin.
Am Sonntag, 3. September 2017, um 12 Uhr, beleuchtet er den legendären Karl Foerster mit einem bildreichen Vortrag „Karl Foerster und seine Bedeutung für die Staudenverwendung”. Beim
anschließenden Rundgang über den Staudenmarkt gibt er besondere Empfehlungen.

Alle Besucher*innen werden wieder gebeten, eigene Transportbehältnisse für den Einkauf mitzubringen. Einwegtüten werden auf dem Berliner Staudenmarkt nur noch kostenpflichtig ausge-
geben.
 
Berliner Staudenmarkt im Botanischen Garten Berlin
Zeit: Samstag + Sonntag, 2. + 3. September 2017
Geöffnet: 9-18 Uhr
Eingänge: Königin-Luise-Platz (Bus 101, X83) und
Unter den Eichen (Bus M48)
Garteneintritt: 6 €, erm. 3 €. Kinder bis 7 Jahre Eintritt frei.
Infos & Fotos: www.berliner-staudenmarkt.de

Bereits jetzt vormerken:
Die nächsten Berliner Staudenmärkte im Botanischen Garten sind am 7. + 8. April sowie 1. + 2. September 2018.
 
Quelle: Presse Botanischer Garten

Unser Newsletter

Abonnieren Sie hier unseren quartalsweise erscheinenden Newsletter

Unsere Mitglieder