Lange Nacht der Wissenschaften am 24.06.2017 - VIP Tour

Der Verein Berlin.Südwest lud wieder mit interessantem Programm zur beliebten VIP-Tour ein. Vor der „Holzlaube“ der Freien Universität in der Fabeckstraße ging es los. Nicht jedoch, ohne vorher das handgefertigte und leckere Melonen- und Schokoladeneis der jungen Steglitzer Eismanufaktur Dolci Eis GmbH mit Sitz in den Goerzwerken zu genießen!

 

Nach dem freundlichen Grußwort von Frau Prof. Dr. Schütt zogen die ca. 30 Teilnehmer in die „Rostlaube“ der FU, um sich von Frau Prof. Dr. Knoll über die interdisziplinären Forschungsarbeiten der Focus Area DynAge informieren zu lassen. Fragen zur alternden Gesellschaft und die Folgen für akute und chronische Erkrankungen sowie der gesellschaftliche Umgang damit wurden erörtert. Warum wurde der Gesundheitspass noch nicht eingeführt, wie kann man junge Forscher unterstützen, wie bekommt man die hohen Gesundheitskosten in den Griff? Ein weites Feld, in das die Teilnehmer eingeführt wurden

Anschließend ging es zu TOPOI in die Hittorfstr. 18. Der Exzellenzcluster TOPOI steht für The Formation and Transformation of Space and Knowledge in Ancient Civilizations und bündelt die weltweit beachteten Stärken der Berliner Erforschung der Antike. Herr Prof. Dr. Meyer führte aus, wie mit interdisziplinären Ansätzen neue Erkenntnisse zu Raum und Zeit und deren Auswirkungen auf die Neuzeit gewonnen werden. Leider blieb wenig Zeit, die interessanten Informations- und Forschungsstände im Umfeld des Institutsgebäudes zu besuchen, denn schon ging es mit dem VIP-Shuttle nach Potsdam zum Telegrafenberg.

Auf der Busfahrt konnten bei angeregten Gesprächen die hochwertigen Lunchpakete von Farkas Catering vertilgt werden. Auf dem Telegrafenberg, wo zahlreiche Forschungsinstitute angesiedelt sind, herrschte reges Treiben. Herr Prof. Dr. Diekmann erläuterte in einem plastischen Vortrag die Historie und weltweiten Aktivitäten des Alfred Wegener Instituts z.B. mit dem Forschungsschiff „Polarstern“. Der Schwerpunkt des Vortrages lag in den Ursachen und erheblichen Dimensionen des fortschreitenden Klimawandels, insbesondere für die Nordpolarregion.

Die interessante Nacht klang bei Gegrilltem, Bier und Wein im „Physikerstübchen“ in der Arminallee aus. Alle Teilnehmer, ob jung oder alt, nahmen viele Eindrücke und Informationen mit nach Hause und alle freuen sich bereits auf die nächste Lange Nacht der Wissenschaften.

alfred wegener institut

focus area dynage

fu berlin

physikerstuebchen

telegrafenberg potsdam

topoi

Unser Newsletter

Abonnieren Sie hier unseren quartalsweise erscheinenden Newsletter

Unsere Mitglieder